Katrin Dodner Shaolin Qi-Gong

 

Warum?

 

Meine größte Motivation, Shaolin Qi-Gong anderen Menschen näher zu bringen, ist schlicht und einfach das Feedback meines eigenen Körpers.

 

 

Ich kam mit einem starken, grippalen Infekt zu meinem ersten Shaolin Qi-Gong-Wochenende. Meine Energie war gleich null und mein Kopf dumpf und ein einziges Schwirren. Das war sicher nicht die beste Voraussetzung, 2 Tage lang in ein neues Metier einzutauchen und den eigenen Körper sportlich zu fordern. Im Nachhinein betrachtet, war es eine perfekte Gelegenheit, die Wirkung von Shaolin Qi-Gong zu testen. Ich war sehr überrascht, dass ich die beiden Tage ohne größere Probleme mitmachen konnte. Meine Lunge freute sich über die Überdosis an Atemluft und mein Kopf war trotz Verkühlung die ganze Zeit über klar und aufnahmefähig. Fazit: Nach den 2 Tagen war ich natürlich nicht wieder komplett gesund, aber mein Körper regenerierte sich wesentlich rascher als gewohnt. Und als kleine Draufgabe waren meine allgegenwärtigen Schulterverspannungen um einiges leichter.

 

 

Katrin Dodner Shaolin Qi-Gong

Diese Erfahrung möchte ich an jene weiter geben, die Tag für Tag über Schulter- und Nacken-verspannungen klagen – allein in meinem Bekanntenkreis gibt es von jenen mehr als genug – oder ein schwaches Immunsystem besitzen. Mein Ziel ist es, durch Shaolin Qi-Gong die Gesundheit zu fördern und das Bewusstsein für den eigenen Körper zu schärfen. Viele haben vergessen, auf ihren Körper zu hören und dessen Reaktionen richtig einzuschätzen. Sie versuchen Symptome mit Medikamenten zu betäuben und denken dabei nicht an nachhaltige Maßnahmen, die ihnen bereits im Vorfeld helfen können oder die Symptome auf lange Zeit gesehen, verschwinden lassen.

Katrin Dodner Shaolin Qi-Gong