· 

Affirmationen | Warum funkt das eingentlich nicht?

Hallo, ihr Lieben!

 

Kennt ihr das? Ihr nehmt euch vor, etwas zu tun, aber bringt es einfach nicht auf die Reihe, es umzusetzen? Der berühmte „innere Schweinehund“ ist einfach zu groß? Oder ist der Grund eventuell doch ein anderer? 

 

Viele von euch haben sicher schon von „Glaubenssätzen“ oder Programmen gehört, die unser Tun massiv beeinflussen. Alles, was wir von Baby-Beinchen an aufgesaugt haben – sprich Erziehung, Medien, Kultur, Gesellschaft usw. - prägt uns jede Sekunde und entscheidet maßgeblich mit, wie wir uns verhalten. Welche Ansichten wir im Leben haben und auch, was wir denken, glauben und wie wir handeln. Dies sind „Programme“/“Glaubenssätze“, die in unserem Unterbewusstsein abgespeichert sind. Sind diese Glaubenssätze für ewig dort drinnen? Nein! Ganz und gar nicht. Alles, was du dir bewusst machst, kannst du auch ändern – mit den richtigen Mitteln und Wegen. 

 

In der Literatur gibt es viele unterschiedliche Methoden, Glaubenssätze umzuprogrammieren. Da ich, als neugieriger Mensch, alles selbst ausprobiere, habe ich die für mich passendste herausgepickt und möchte sie euch hier vorstellen.

 

In diversen Büchern kam ich sehr oft zum Wort „Affirmationen“ – es sei wichtig, sich positive Sätze immer und immer wieder aufzusagen, bis man es – eventuell – glaubt. ;-) Bei mir hat das überhaupt nicht funktioniert, denn ich habe das einfach nicht gefühlt. Was im Endeffekt auch das große Thema ist! Es ist wichtig, dass man das, was man haben möchte bzw. affirmiert, auch ganz tief in sich fühlt. Sonst wird das nichts. 

 

Kleiner Test für jene, die an ihrem Körper etwas auszusetzen haben:

Stell dich vor den Spiegel – nackig natürlich – schau deinen Körper von oben bis unten an und sage dir dann, dass du wunderschön bist, so wie du aussiehst. Wenn du es dir in diesem Moment nicht glaubst, sondern sich in dir eigentlich alles zusammenzieht (à la „so ein Blödsinn!“), dann brauchst du gar nicht weiter zu reden, denn es ist nur verschwendete Zeit. Mit 100-maligem Wiederholen wirst du es dir auch nicht mehr glauben als beim ersten Mal. Was fehlt? Das Gefühl – die Emotion dahinter. Spürst du das „Ja, ich liebe meinen Körper wirklich“ nicht, dann funktioniert es auch nicht.

 

Was kannst du also tun, damit du es dir einmal auch wirklich glaubst?

 

Mir hilft dabei die Meditation. Wenn ich einen Glaubenssatz bei mir ändern möchte, setze ich mich bequem hin – Rücken gerade (du kannst auch liegen, aber schlafe nicht ein) – und gehe in einen meditativen Zustand. Wie du das machst bzw. welche Meditationsart du dazu verwendest, ist ganz gleich. Ich summe meist oder nehme mir ein wunderschönes Mantra her, das mir besonders gut gefällt und meinen Herzensbereich öffnet. (Hilfreich, wenn es darum geht, euren eigenen Körper lieben zu lernen.) Und wenn ich so vor mich hin summe oder singe, entspanne ich mich, werde innerlich ruhig und wenn die Gedanken auch noch verstummen, dann nehme ich mir meine Affirmationen her. Da wirkt es am besten. In diesem Zustand sage ich mir meine Sätze öfters hintereinander auf und bleibe dabei im meditativen Zustand drinnen. Da macht es sich das Unterbewusstsein viel schwerer, auf die Sätze mit Wut, Ablehnung oder Ekel zu reagieren. Denn du bist innerlich komplett ruhig und „sagst nur etwas auf“.

 

Letztens habe ich ein wunderschönes Video gesehen – ein sogenanntes „Mind-Movie“ und das ist eine weitere wunderbare Möglichkeit, Affirmationen zu unterstützen. Speziell, wenn du dir schwer damit tust, bei positiven Emotionen zu bleiben. Ein Mind-Movie hilft dir dabei durch visuelle und auch auditive Reize. Du erzielst einen besseren Effekt, weil dein Gehirn zu den Sätzen auch Bilder gefüttert bekommt, die positiv sind und dich leichter in dem Zustand des Annehmens halten. Kombinierst du somit eine Meditation mit anschließendem Mind-Movie dringen die neuen Sätze viel schneller in dein Unterbewusstsein. Wichtig ist aber bitte auch hier – und das betone ich absichtlich nochmals – dass du die Sätze in dir spürst (innerlich ein „ja, das stimmt“ fühlst.)

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren:

 

888lifechanger hat mir lieber weise erlaubt, eines ihrer Mind-Movies zum Thema „Gesundheit“ (kann man immer gut gebrauchen ;-)) zu veröffentlichen. Ihr könnt es ja gerne einmal ausprobieren und sehen, wie es wirkt. Wie ich es immer mache…selbst testen!

 

Alles Liebe und viel Energie für die Dinge, die euch am Herzen liegen!

Katrin

 

 

 

 

#energieinbewegung #mindmovie #energieblog #glaubenssaetze #aenderedeinleben

 

Video: www.888lifechanger.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0